Sonntag, 13. August 2006

Aus der Traum. Folge Fünf - No Direction Home

Yes, to dance beneath the diamond sky with one hand waving free,
Silhouetted by the sea, circled by the circus sands,
With all memory and fate driven deep beneath the waves,
Let me forget about today until tomorrow.
(Bob Dylan, Mr. Tambourine Man)

Ich glaube wirklich nicht, dass es an deiner Haarfarbe lag. Wenn du ehrlich zu dir selbst bist, dann wirst du zugeben müssen, dass das der allerblödeste Grund ist, warum ich weggegangen bin. Ich hab deine Haarfarbe immer gemocht, das weißt du, und wenn ich mich hundertmal auf der Straße nicht nach dir umgedreht hätte. Also dreh mir heute keinen Strick daraus, nur weil ich so offen war zu sagen, dass du ruhig auch dunkler sein hättest können.

Und wenn du noch ehrlicher zu dir selbst bist, dann wirst du auch zugeben, dass ich - still und heimlich vielleicht, und das war einer der Fehler, die du mir ruhig vorwerfen kannst - dass ich angefangen habe, meine Sachen zu packen, als du angefangen hattest, näher zu kommen. Du wusstest immer, dass ich kein Netz will, und du wolltest es auch nicht. Dachte ich. Hast du gesagt. Aus diesem Grund bin ich auch still geblieben. Ich dachte, das wäre vom ersten Tag an klar gewesen. Aber gut, du brauchst Argumente für dein Schlussplädoyer, also schreib auf, dass ich dich nicht gewarnt habe. Meinethalben.

Weißt du, ich muss nicht jeden Tag vor die Tür gehen um nachzusehen, ob die Welt noch da ist. Was ich allerdings nicht vermissen will ist das Gefühl, die Klinke drücken zu können und es einfach zu tun, barfuß und ohne die ungestellte Frage in deinem Blick zu sehen, warum ich bei dieser Kälte keine Schuhe anziehe. Dieser Blick, der nichts anderes mehr bedeutet als du vor der Tür, die Arme vor der Brust verschränkt. Aber ich muss da raus können, verstehst du denn das nicht? Es spielt doch keine Rolle, wohin. Nein, ich bin dir nicht böse. Du bist eben einfach anders. Klar kann man auch sagen, dass das schade ist, aber wozu? Wofür? Und so viel hast du dir anscheinend doch nicht zugetraut, sonst hättest du das nämlich immer einfach nur gewusst und immer einfach nur darauf vertraut, dass ich ich nicht wegen dir da rausgehe, sondern für das Gefühl, wieder zu dir nach Hause kommen zu können.

Ich brauche das. So wie du deine festen Zeiten für ein Buch brauchst, für eine Zigarrette. So wie du dich in unmögliche Klamotten packst und auch noch behauptest, das sähe schön aus. So wie du dich über jeden erhaben fühlst, der mit der Kokserei deiner Künstlerfreunde nichts anzufangen weiß. Wir standen immer auf verschiedenen Seiten des Zauns, aber ich war glücklich, dass unsere Hände sich trotzdem berühren konnten. Es war genug. Ich war mir mit dir genug, und ein größeres Kompliment hätte ich dir niemals machen können, hätte ich niemandem machen können. Dir hat das nicht gereicht, und du bist mit der Drahtschere gekommen.

Jetzt ist der Zaun weg. Und ich bin es auch.

Trackback URL:
//rationalstuermer.twoday.net/stories/2520810/modTrackback

St. Burnster - 13. Aug, 13:16

Jemand vorzuhalten, mit Netz und doppeltem Boden arbeiten zu wollen, ist doch ein wenig selbstgerecht, findest du nicht? Erinnere dich an die Fälle, an denen man dir kein Netz gewährt hat obwohl du wolltest, dass jemand mit dir einen Fang macht und dich vom Fall ins Bodenlose abhält. Und an die Tage, wo du nicht wissen wolltest, ob die Welt noch da ist, weil sie da war, wo ihr wart. Aber da warst du vermutlich noch älter:)

Crimson flames tied through my ears
Rollin' high and mighty traps
Pounced with fire on flaming roads
Using ideas as my maps
"We'll meet on edges, soon," said I
Proud 'neath heated brow.
Ah, but I was so much older then,
I'm younger than that now.
(Bob Dylan - My Back Pages)

rationalstürmer - 13. Aug, 15:12

... Deceived me into thinking
I had something to protect
Good and bad, I define these terms
Quite clear, no doubt, somehow.
Ah, but I was so much older then,
I'm younger than that now.


Klar, Burnston, dass das alles gleich ganz anders klingt, wenn wirs in der Byrds-Version hören. Da will man dann den Angelhaken gern richtig tief im Fleisch spüren und natürlich solls nie mehr anders werden, ganz egal, wie jung man noch wird. Gilt schon für mich auch.
dieJulia - 13. Aug, 13:25

Die Gewalt
fängt nicht an
wenn einer einen erwürgt.
Die Gewalt
fängt an
wenn einer sagt
ich liebe Dich:
Du gehörst mir.

Obwohl sich das vielleicht für das Drahtscherenmädchen auf der anderen Seite des Zauns wieder ganz anders dargestellt hat. Wie immer scheißkompliziert, gell?

rationalstürmer - 13. Aug, 15:16

Wie immer scheißkompliziert und wie immer drei Wahrheiten.
Das heißt, nein. Eigentlich ist es überhaupt nicht kompliziert.

Und: Man könnte sich das auch so rum vorstellen, dass nicht ich das geschrieben hab, sondern z.B. lediglich der Empfänger einer solchen Nachricht war. Also bleibts halt doch kompliziert...
bittersweet choc - 13. Aug, 23:51

dass ich ich nicht wegen dir da rausgehe, sondern für das Gefühl, wieder zu dir nach Hause kommen zu können

es ist nicht kompliziert - ist es nicht das im leben gelernte und somit durchschaubare (und brechbare) muster?

die andere perspektive verwirrt und machts dann komplizierter.
rationalstürmer - 14. Aug, 11:05

Aber die andere Perspektive ist auch nur ein im Leben gelerntes und somit durchschaubares (und brechbares) Muster. Das ist doch das teuflische an den Schablonen: Passen tun die erst mal auf jedes Häkchen, das bezeiten gekrümmt worden ist.
bittersweet choc - 14. Aug, 18:08

ja, klar. aber ich war zu faul, mich in die andere perspektive (die ich ja gar nicht kennen will) reinzuversetzen. das meinte ich mit kompliziert.

also einigen wir uns jetzt auf zukünftiges muster brechen - oder etwa nicht?
rationalstürmer - 14. Aug, 20:45

Dochdoch, wir einigen uns. Das andere ist mir nämlich zu kompliziert :-)
Au-lait - 14. Aug, 15:40

Haarfarben ändern sich. Die Haltbarkeitsdaten von Brühwürsten nur selten.

rationalstürmer - 14. Aug, 16:53

Sehr wahr. Allerdings ist es erstaunlich, wie lange sich so Würschtl halten können und was die alles aushalten. Und trotzdem mehr als genießbar bleiben. Mysteriös, mirakulös...

.

Die Frage nach dem Sein.

Du bist nicht angemeldet.

Die Beobachtungskamera.

Bist äigschloufm oda...
Bist äigschloufm oda wos? Iwarawal homa in easchdn...
fuxbeck - 1. Jun, 18:33
Nur zu. Immer her mit...
Nur zu. Immer her mit den Kommentaren - selbst wenns...
rationalstürmer - 2. Mär, 21:43
Das mit der Glaubwürdigkeit...
Das mit der Glaubwürdigkeit ist ja eh so eine Sache....
rationalstürmer - 2. Mär, 21:41
Ich hab einen Magen-Darm-Dings,...
Ich hab einen Magen-Darm-Dings, da ist mir ein bisserl...
rationalstürmer - 2. Mär, 21:38
Hahaha, Herr Passenger...
Hahaha, Herr Passenger ... das mit den eigenen Überzeugungen...
rationalstürmer - 2. Mär, 21:36
ja du lieber mein vater
In meiner Erregung sehe ich mich veranlasst, hier -...
Pecas - 2. Mär, 20:47
Das Interview interschien...
Das Interview interschien ja wohl zeitgleich mit der...
stilhäschen - 2. Mär, 20:12
Ach, jetzt bist du plötzlich...
Ach, jetzt bist du plötzlich wieder hier. Da kennt...
St. Burnster - 2. Mär, 20:00
Triebtäter
Forcierte Penisverlängerung (pro Demagogen-Verfassungsdisse rtations-Plagiatseite...
Pecas - 2. Mär, 07:36
Um treffend Lump geziehen...
Um treffend Lump geziehen zu werden, ist der Mann fraglos...
Fellow Passenger - 2. Mär, 01:48

Die immer müßige Suche nach weiteren Wahrheiten

 ;




Die Heirats- und anderen eindeutigen Anträge nach wie vor bitteschön an
dasbesteausmeinemleben
ätt yahoo punkt de

Das böse kleine Kleingedruckte.

Keine Zielgruppe

Die schlimmen Bilder.

www.flickr.com
This is a Flickr badge showing public photos from Rationalstürmer. Make your own badge here.

Dass ich nicht lache.

Online seit 5971 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 1. Jun, 18:33

Die Mitschuldigen an dieser garstigen Sammlung von nachgemachtem Ausgekotzten.

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
xml version of this page

twoday.net AGB

Die Inquisition.

kostenloser Counter