Montag, 18. September 2006

7 Komma 3

Sagt mal, Mecklenburg-Vorpommern, habt ihr eigentlich Stroh oder Scheiße im Kopf?

Trackback URL:
//rationalstuermer.twoday.net/stories/2684349/modTrackback

darkrond - 18. Sep, 02:34

was ist brauner? eben.

bittersweet choc - 18. Sep, 08:59

beides. das sind doch die komponenten eines misthaufens, wenn ich mich recht an meine dorfjugendzeit erinnere.

darkrond - 18. Sep, 11:39

stroh sieht doch eher gelb aus. (ach, die sind ja auch noch drin. nenene...)
St. Burnster - 18. Sep, 11:37

Aufklärung ist da wohl nicht mehr von Nöten. Einweisung höchstens. Dann dürfen sie auch nicht mehr wählen. Wo sind wir denn hier? Pfui Deife.

rationalstürmer - 18. Sep, 15:28

Auch, wenn das gemein ist, aber sehen wir uns mal ein paar Zahlen an:

Von 1995 bis 2004 hat die Republik - also wir alle - insgesamt 11,1 Milliarden Euro alleine nach MV gepumpt (Solidarpakt I). Mit dem Solidarpakt II (Laufzeit 2005 bis 2019) werden noch einmal 11,1 Milliarden Euro nach Mecklenburg-Vorpommern fließen. Ein Blick zurück auf die Verhandlungsführung der Ost-Bundesländer lässt es zumindest nicht unwahrscheinlich erscheinen, dass auch nach 2019 noch Bedarf an Unterstützungszahlungen sein wird oder, um es grob zu sagen, dass das Gejammer nach den Moneten auch dann nicht vorbei sein wird.

Es geht hier nicht um mangelnde Solidarität mit dem Osten. Viel von dem, was dort verbockt wurde und wird, hat seinen Ursprung in mangelnder westdeutscher Auseinandersetzung mit der wirklichen Lage vor Ort, in widerwärtiger westdeutscher Gutsherrenmanier und in allgemeiner westdeutscher Unfähigkeit. Allein die Tatsache, dass ein Herr Biedenkopf inzwischen seine Krone abgegeben hat und ein Herr Späth jetzt nicht mehr die Zahlen von Jenoptik schönlügt, heißt ja noch lange nicht, dass sich in Neufünfland nicht noch Heerscharen abgehalfterter West-Sesselpfurzer auf Kosten des Landes eine schöne Zeit machen. Trotzdem ist das noch lange kein Grund, Neonazis ins Länderparlament zu wählen.

Irgendwo ist mal Schluss. Wenn die Leute meinen, sie würden von den Rechten ein besseres Land und eine bessere Zukunft bekommen, dann sollen sie sich doch mit ihren Betteleien und ihrem unverschämten Geschrei nach immer mehr Geld auch bitteschön an die Rechten wenden. Schluss mit Solidaritätszuschlag für Länder, in denen NPD oder wer auch immer über fünf Prozent kommen. Wer´s anders nicht kapiert, muss es eben so lernen.

Aber hinterher gefälligst auch die Klappe halten, wenn keine Sau mehr in die teuer renovierten Innenstädte und Hotels von Wismar und Stralsund will, weil die Rechten halt einfach stinken.

bittersweet choc - 18. Sep, 22:39

das ist nicht gemein, das ist gerecht und es ist wirklich einmal schluss mit dem zuschuss. dein vorschlag, dass zonies keine kohle mehr kriegen, sobald sich die braune sosse in deren landtagen breit macht, ist eine ausgezeichnete idee.

ich kann mich nicht mehr erinnern, warum man diese braune brut-partei seinerzeit nicht verboten hat. das war doch mal angedacht - oder? jetzt kassieren die idioten auch noch steuergelder, weil sie in einem parlament rumsitzen.

am liebsten würde ich vor wut auf diese eierköpfe und ihre saudummen wähler tag und nacht einprügeln.
rationalstürmer - 19. Sep, 00:44

Ich bezweifle nur, dass sich die Idee durchsetzt, Bittersüße. Die ist zu gut.

Das mit dem Verbot, nun ja. Zweidrittelmehrheit beim BVG nötig. Und der Antrag darf nicht so dilettantisch vorbereitet sein wie seinerzeit unter Schily/Beckstein. Wenn du dich erinnerst, waren die damals so dumm, die V-Leute in der NPD auffliegen zu lassen. Ob die Partei auf dem Boden der FDGO steht, wurde wegen eines Verfahrensfehlers nicht mal geprüft. Erinnert mich an ein Lied von Billy Bragg, da singt der ... and the judge said "this isn´t a court of justice, son, this is a court of law."

Und dein letzter Satz erinnert mich wiederum an Gerhard Polt. Der sagt Wenn einer so verstockt ist, dann helfen selbst Prügel nix mehr.
bittersweet choc - 19. Sep, 12:22

ja, so ist das mit den guten ideen.

und ja, jetzt erinnere ich mich wieder an das schwachmatentum seinerzeit.

ich weiss, dass prügeln bei denen nicht hilft. ich bin da egoistisch: ich muss meine durch diese idioten angestauten aggressionen an selbigen abregen. das ist mir ein zutiefst ehrliches bedürfnis. und bedürfnisse sollte man doch ausleben. unterdrücken ist nicht gut für meine kleine seele.
bittersweet choc - 20. Sep, 11:02

jawohl. draufhauen.

hier etwas harmloseres.
emosozialprodukt - 18. Sep, 16:27

Plattköppe der Mecklenburger Seenplatte. Tz. Deppert.

rationalstürmer - 19. Sep, 00:36

Ja, deppert. Nicht nur auf der Seenplatte.
neo-bazi - 18. Sep, 23:32

7 Komma 3 von 59,2

heißt immerhin, rund 96 % haben nicht braun gewählt. Das sind zwar immer noch zu viele "Protestwähler" , dürfte aber in der Größenordnung des braunen Bodensatzes in den alten Bundesländern liegen.

Super Stammtisch-Thema, rechtzeitig zur Wiesn.

Übrigens kein Wunder, das Ganze.

rationalstürmer - 19. Sep, 00:54

Ich weiß, Edi. Und REP und DVU sind uns ja in den alten Ländern auch nicht unbekannt, ganz zu schweigen von denen, die über die etablierten Parteien aufgesogen werden (Denk nur mal an den Strauß: Rechts von der CSU darf es keine demokratische Partei geben.)

Problem sind ja nicht die 7 Komma 3 von gestern. Also die schon auch, aber was richtig schlimm ist, das ist eben nicht mehr nur die Protestwählerei, sondern die Art, wie es sich - und gerade im Osten - einfach durchsetzt, normal wird, sogar chic in gewissen Kreisen, nicht nur rechts zu wählen, sondern rechts zu sein. Da ist längst schon ein Flächenbrand im Gang, der vielviel mehr ist als die paar 7 Prozent, und das ist die Katastrophe.

Im März bin ich mal mit dem Auto von Berlin zurückgefahren und irgendwo in Brandenburg runter von der Autobahn, Pommes bei McDonalds. Ich war der mehr oder minder der einzige Mensch in dem Laden, der etwas längere Haare hatte, und ich hab mich einfach unwohl gefühlt. Dabei seh ich nun nicht unbedingt wie jemand mit Migrationshintergrund aus. Und in dem Fall hätt ichs sogar richtig gern, wenn an den Stammtischen über das Thema geredet würde.
neo-bazi - 19. Sep, 08:23

Stammtische sind nichts Schlechtes, solange getrunken und geredet wird. Ich habe eine Menge Freunde unter den Ossies, gerade unter Mecklenburgern, Thüringern und Sachsen.

Verallgemeinerungen sind immer Scheiße, genau wie der Begriff von der Kollektivschuld. In jedem von uns steckt neben einem kleinen Macho auch ein kleiner Fascho.

Eine Gefahr sehe ich allerdings auch in der unterschiedlichen Erscheinungsform und erhöhter Gewaltbereitschaft der Neo-Nazis im Osten.

Wenn es uns nicht gelingt, die Ursachen zu beseitigen und wir weiter nur halbherzig an den Symptomen herumdoktern, wird sich die Situation weiter verschlimmern. Die Einstellung des Solidaritätsausgleichs wäre kontraproduktiv. Die NPD gehört verboten und unsere Politiker müssen aufhören, Gewaltakte zu verharmlosen.

Ich muß mich vor jeder Wahl wieder neu motivieren und die Resignation überwinden.

Heil Boskop!
rationalstürmer - 19. Sep, 10:49

Freilich ist nicht jeder Ossi ein Faschist, Edi, ist ja auch net jeder Bayer ein CSUler, das ist schon klar. Und du hast schon recht, Verallgemeinerung ist kein probater Weg, hab ich auch nicht gemacht, wenngleich verallgemeinernde Aspekte nicht ganz auszuschließen sind. Es ist leider einmal Fakt, dass die rechte Szene eine Art des Zulaufs und eine Etablierung erfährt, die schon auffällig ist. Es ist leider Fakt, dass sich Leute, die keine Ausländer sind, zu bestimmten Zeiten nicht an bestimmte Orte trauen. Es ist leider Fakt, dass mittlerweile rechte Netzwerkstrukturen bestehen, nach deren Funktionsfähigkeit sich manch einer die Finger ablecken würde. Und es ist leider Fakt, dass genau das alles im Osten der Republik stattfindet.

Das alles ist ein so weites Feld, es gibt tausend Ecken und Enden, an denen der Diskussions- und Handlungsbedarf inzwischen so akut ist, dass man eigentlich keinen Tag länger warten dürfte. Ich hab auch kein Rezept dafür, aber es kotzt mich ehrlich gesagt an, dass man den Leuten nicht schlicht und einfach ihr eigenes Denken abfordern kann.

Was bringt ein NPD-Verbot? Warum hat das BVerfG in seiner Geschichte erst zweimal sowas gemacht? Dafür gibt es gute Gründe. Seit dem Anfang der 50er, als im Verfassungsgerichtsurteil gegen die SRP (Sozialistische Reichspartei) der Begriff der freiheitlich-demokratischen Grundordnung erstmals definiert wurde, ging es dem BVerfG nicht zuletzt auch um das Bild einer wehrhaften Demokratie, deren Bürger aus sich selbst heraus willens und fähig sind, demokratiefeindliche Tendenzen zu erkennen, zu verstehen und zu bekämpfen.

Ich spreche NPD-Wählern und Sympathisanten einfach das Recht ab, sich als gebeutelte Kreaturen eines sich immer mehr in Raubtierkapitalismus verwandelnden Systems zu sehen und dann, wahlweise achselzuckend oder aggressiv, den Rechten ihre Stimmen hinzuschaufeln, wie das im Osten passiert. Diese Opferhaltung wird durch nichts gerechtfertigt, und sie ist darüber hinaus erbärmlich anzuschauen.
20prozent - 19. Sep, 00:37

Ketzerische Frage: Wenn die Nazis 3,3 % erreicht hätten, hättest Du dann heute einen Beitrag über M-V geschrieben? (Nein, ich auch nicht.) Soll heißen: Die meisten Protestwähler und auch ein großer Teil der echten Nazis wollen Aufmerksamkeit. Und bekommen sie ja dann auch prompt.
Wut und Frust kann ich verstehen. Es kotzt mich verdammt nochmal auch an, dass die Deppen dort nicht in der Lage sind, ihren Protest in andere Bahnen zu lenken. Aber mit Kürzen der diversen Fördergelder wirst Du in den Nazi-Hochburgen nicht viel erreichen. Außer Hartz IV ist dort bisher auch nicht viel angekommen, wenn man von ein paar medienwirksamen Bauprojekten mal absieht. (Was ein Stück weit beweist, dass die Transferleistungen zu hoch sind, ok.)

rationalstürmer - 19. Sep, 01:14

Das mit den medienwirksamen Bauprojekten ist die eine Sache. Ich denke, dass die Politik mittlerweile zumindest dabei ist zu begreifen, dass die bisherige Transferpraxis nicht mehr funktioniert, in keiner Hinsicht. Auch in puncto Hartz IV stimme ich dir zu. Und klar ist es nichts weiter als eine himmelschreiende Schande, wie die Leute da drüben einfach mitsamt ihren Kombinaten abgewickelt worden sind und sich jetzt dafür, dass sie auf staatliche Almosen angewiesen sind, von Leuten wie den anderen großen Wahlgewinnern, dieser bekackten FDP, auch noch beschimpfen und verhöhnen lassen dürfen. Dass gerade auch solche Menschen ein Recht auf Wut und Frustration haben, seh ich auch vollkommen ein.

Nicht einsehen tu ich hingegen, wie sie sich einfangen lassen von Nazi-Verführern. Wie sie in Gegenden, die ohnehin de facto - Entschuldigung für das Wort - ausländerfrei sind, tatsächlich ernsthaft glauben können, dass ihnen Ausländer die Arbeit wegnehmen.

Deine ketzerische Frage sitzt natürlich. Nein, ich hätte nicht über M-V geschrieben heute. Aber ich sehe (das hab ich oben beim Neobazi schon im Kommentar gesagt), dass es da mittlerweile nicht mehr nur um Aufmerksamkeit geht, die die Rechten wollen. Diese Bewegung ist in Teilen des Ostens mittlerweile in der Bevölkerung angekommen und erfüllt ganz klassisch die Aufgaben, die eine Partei zu erfüllen hat. Interessen aggregieren, Interessen artikulieren, politisches Personal rekrutieren. In M-V gab es anscheinend kaum eine Kundgebung der NPD, bei der die bekannten Glatzenfratzen in organisatorische Erscheinung getreten sind. Dafür Typen in Anzügen, die ganz bewusst das Spiel Wir etablieren uns jetzt mal spielten und damit auch noch Erfolg hatten. Zudem ist die Aufmerksamkeit in drei Wochen wieder vorbei, die Arschlöcher werden aber trotzdem immer mehr.
darkrond - 19. Sep, 01:34

da hilft es aber nix, mit liebes- und taschengeldentzug zu drohen. das hat stoiber auch schon gemacht, allerdings als die pds im osten immer stärker wurde.

stattdessen sollen die herren parteifuzzi mal aufhören, sich in ihren büros und talkshows zu verschanzen und nur zu wahlkampfzeiten fröhliche evangelien auf den marktplätzen der größeren städtchen zu verkündigen. stattdessen sollten sie sich mal direkt in die pampa begeben und dort mit den leuten reden und ihnen dabei vor allem mal zuhören. und ein bissel kultur vor ort anbieten wär auch nicht schlecht. und die anschlussförderung der bundesmittel für antifaschistische arbeit steht immer noch auf der kippe, nachdem sie in den letzten jahren fleißig zusammengekürzt wurde. was macht nun ein jugendlicher, wenn der einzige jugendclub weit und breit von den nazis betrieben wird? ja, scheiße.

und am wahlabend kommen von den herren parteifuzzi nix als wohlfeile sprüche. die pdsler und (falls es sie irgendwo gibt) die grünen sind im osten von parteiseite die einzigen, die wengistens ansatzweise was auf die beine stellen. und - ausgerechnet - die von mir sonst so viel geschmähten kirchen. und das ist nun wahrlich bei weitem zu wenig.
rationalstürmer - 19. Sep, 08:34

Das ist wohl alles wahr und müssen sich die Parteien alle vorwerfen lassen, sag ich ja auch. Man wird aber von den Leutchen schon auch verlangen dürfen, sich selber auch Gedanken zu machen darüber, wem sie denn da ihre Stimmen geben. Bei aller Notwendigkeit von Protest, mein Verständnis hört da auf, wo ein Zusammenhang hergestellt wird á la die armem Teufel können ja gar nicht anders als Neonazis zu wählen. Die Leute sind verdammt nochmal verantwortlich für ihre Stimme, und da sollen sie gefälligst auch drüber nachdenken.
darkrond - 19. Sep, 11:36

die können schon anders, als nazis wählen. aber wer geht hin, direkt vor ort, und zeigt ihnen, dass das für sie gut ist, nicht nazis zu wählen? ich halte es eben leider nicht nur für puren hirnschiss, dass sich dort viele so entscheiden, sondern in ihrer eigenen wahrnehmung der welt kann diese entscheidung durchaus rational "vernünftig" sein. und genau DA liegt der vorwurf an die anderen parteien: dass sie es haben so weit kommen lassen, dass eine wahl der npd in den bereich des "vernünftigen" hat kommen können.
rationalstürmer - 19. Sep, 13:34

Ich weiß. Um all das haben sich die demokratischen Parteien ganz offensichtlich einen Dreck geschoren, und jetzt ist das Gejammer groß.
20prozent - 19. Sep, 20:01

...die Arschlöcher werden immer mehr... Ist das so? Ausländerfeindliche Aktionen gab es in den frühen 90er Jahren eher noch mehr als heute, und die diversen NPD- und DVU-Landtagsfraktionen sind auch nicht gerade langlebig. Das ist meiner Meinung nach eine der wenigen positiven Folgen des Brain Drain - es gibt wenigstens keine fähigen Demagogen unter den Nazis.
...ausländerfreie Regionen...
Ich denke, hier überschätzt Du den ostdeutschen Regionalismus. Gerade in den eher preußisch geprägten Gebieten gab es nach 1989 eine weit verbreitete Überzeugung, das bessere/wahre/unverfälschte Deutschland zu sein, verbunden mit der Forderung, das ganze Land wieder ebenso "deutsch" zu machen.
...Wut und Frustration...
Damit hatte ich eigentlich die Wut der Nazi-Gegner gemeint. Aus Frust NPD zu wählen, kann ich vielleicht nachvollziehen, aber nicht verstehen. Das Problem ist, dass viele von denen, die sich jetzt zu Recht aufregen, vorher keine Sekunde darauf verschwendet haben, irgendwelche Ideen für diese Gebiete zu entwickeln.
...Typen in Anzügen...
Kann ein Schritt nach vorne sein. Es gibt z.B. in Hessen diverse Gemeinden, in denen diese "bürgerlichen" Nazis regelmäßig über 20 % holen. Trotzdem sind das keine No-Go-Areas.
emosozialprodukt - 19. Sep, 12:32

Hier in der Redaktion hängt übrigens ein Fascho-Memory.

rationalstürmer - 19. Sep, 13:35

Dort in der Redaktion hat man ja schon immer gern mit Entsetzen Scherz getrieben.

.

Die Frage nach dem Sein.

Du bist nicht angemeldet.

Die Beobachtungskamera.

Bist äigschloufm oda...
Bist äigschloufm oda wos? Iwarawal homa in easchdn...
fuxbeck - 1. Jun, 18:33
Nur zu. Immer her mit...
Nur zu. Immer her mit den Kommentaren - selbst wenns...
rationalstürmer - 2. Mär, 21:43
Das mit der Glaubwürdigkeit...
Das mit der Glaubwürdigkeit ist ja eh so eine Sache....
rationalstürmer - 2. Mär, 21:41
Ich hab einen Magen-Darm-Dings,...
Ich hab einen Magen-Darm-Dings, da ist mir ein bisserl...
rationalstürmer - 2. Mär, 21:38
Hahaha, Herr Passenger...
Hahaha, Herr Passenger ... das mit den eigenen Überzeugungen...
rationalstürmer - 2. Mär, 21:36
ja du lieber mein vater
In meiner Erregung sehe ich mich veranlasst, hier -...
Pecas - 2. Mär, 20:47
Das Interview interschien...
Das Interview interschien ja wohl zeitgleich mit der...
stilhäschen - 2. Mär, 20:12
Ach, jetzt bist du plötzlich...
Ach, jetzt bist du plötzlich wieder hier. Da kennt...
St. Burnster - 2. Mär, 20:00
Triebtäter
Forcierte Penisverlängerung (pro Demagogen-Verfassungsdisse rtations-Plagiatseite...
Pecas - 2. Mär, 07:36
Um treffend Lump geziehen...
Um treffend Lump geziehen zu werden, ist der Mann fraglos...
Fellow Passenger - 2. Mär, 01:48

Die immer müßige Suche nach weiteren Wahrheiten

 ;




Die Heirats- und anderen eindeutigen Anträge nach wie vor bitteschön an
dasbesteausmeinemleben
ätt yahoo punkt de

Das böse kleine Kleingedruckte.

Keine Zielgruppe

Die schlimmen Bilder.

www.flickr.com
This is a Flickr badge showing public photos from Rationalstürmer. Make your own badge here.

Dass ich nicht lache.

Online seit 6021 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 1. Jun, 18:33

Die Mitschuldigen an dieser garstigen Sammlung von nachgemachtem Ausgekotzten.

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
xml version of this page

twoday.net AGB

Die Inquisition.

kostenloser Counter